Literatur News

Spenden

 

Trackables - Reisende Gäste


Neben alltäglichen Tauschobjekten gibt es auch sogenannte TravelBugs (engl. "bitten by the travel bug" = "vom Reisefieber gepackt") und Geocoins sowie deren kostenlose Alternativen GeoKrets, GeoLutins und TravelerTags. Dies sind Gegenstände, die von Geocachern von einem Geocache zum anderen transportiert oder untereinander weitergegeben werden und deren dabei zurückgelegter Weg auf speziellen Internetseiten protokolliert wird. Zu diesem Zweck sind all diese Trackables über eine eindeutige Nummern- bzw. Zahlenkombination identifizierbar. Der Eigentümer eines Trackables kann zusätzlich zum einfachen Reisen spezielle Aufgaben definieren. So soll sich ein TravelBug beispielsweise nur in einem bestimmten Land aufhalten, ein GeoKret ein bestimmtes Ziel erreichen oder eine Geocoin bevorzugt nur an bestimmten Orten abgelegt werden. Anhand der Geocaches wird die Distanz (Luftlinie) berechnet, die der "Reisende Gast" zurückgelegt hat. Gelegentlich schließen sich auch Geocacher zusammen, um z. B. ein TravelBug-Rennen zu veranstalten. Hier werden eigene Regeln definiert und dann beobachtet, was passiert.

Bekannte Trackables sind:

Geocoin (GC, Coin)


Eine Geocoin ist eine Art Medaille (nicht Münze, Münzen sind offizielle Zahlungsmittel) und meist mit einer Identifikationsnummer (Trackingcode) versehen. Geocoins kann man z. B. in Geocaching-Shops, bei Onlineauktionen, beim Auftraggeber, Hersteller oder Designer kaufen oder gegen andere Geocoins tauschen. Mittlerweile gibt es mehrere hundert verschiedene Geocoins mit meist jeweils einigen Varianten - und täglich werden es mehr. Man kann sich auch eigene Geocoins herstellen lassen, z. B. mit dem eigenen Logo oder mit einem selbst entworfenen Design. Obwohl Geocoins eigentlich, wie auch TravelBugs, für die Reise durch Caches eingeführt wurden, hat sich schnell ein reger Sammler- und Tauschmarkt entwickelt. Ähnlich wie bei Münzen oder Briefmarken werden die Geocoins gesammelt und oft in Münzalben oder -koffern untergebracht. Häufig werden verschiedene Farbvariationen (Finishes) in verschiedenen Mengen hergestellt, wobei Sammler in der Regel die Varianten mit der geringsten Auflage bevorzugen. Die am höchsten gehandelte Geocoin war eine Moun10Bike Geocoin, die bei einer Charity-Auktion zum Preis von weit über 1.000 US-Dollar den Besitzer gewechselt hat. Die erste Geocoin mit Trackingcode war die Moun10Bike Geocoin #001 (TBD600). Geocoins können nur bei Geocaching.com geloggt werden und sollten daher auch ausschließlich in Caches gelegt werden, die auch bei Geocaching.com gelistet sind.

GeoFaex Coin (Finish: Dyed Black / Auflage: 10 Stück)

  RTEmagicC geofaex coin bn f.jpg           RTEmagicC geofaex coin bn b.jpg

Wie Travelbugs können auch Geocoins mit einer "Mission" auf die Reise geschickt werden.

RTEmagicC geofaex coin b 02.jpg

Nach oben

Travelbug (TB)


Ein TravelBug ist eine Metallplakette mit einer kleinen Kette, um daran einen Gegenstand zu befestigen, der reisen soll. In die Plakette ist ein Trackingcode (Identifikationsnummer) eingestanzt, mit der sich der TravelBug loggen lässt. Erhältlich sind sie in Geocaching-Shops. TravelBugs können, müssen aber nicht, mit einer Mission/Aufgabe versehen werden. Diese sollte dann von den Geocachern, die den TravelBug weitertransportieren, auch möglichst eingehalten werden. Dazu sollte vom Besitzer, bevor der TB auf die Reise geschickt wird, die Mission z. B. mittels eines laminierten Kärtchens an dem TB befestigt werden. Als TravelBug kann verwendet werden, was einem gerade so einfällt, wie z. B. Schlüsselanhänger, Stofftiere und Ähnliches. Es gibt auch "etwas" exotische TBs wie z. B. einen Feuerwehrschlauch, einen Beton-Bohrkern, einen 12kg-Pflasterstein und sogar einen Traktorreifen (den großen von der Hinterachse!). Der erste TravelBug war der Deadly Duck: Envy (TB1).

TravelBugs können nur bei Geocaching.com geloggt werden und sollten daher auch ausschließlich in Caches gelegt werden, die auch bei Geocaching.com gelistet sind.


Die TravelBugs "Agent Ernie" (Mission: Fliehe vor Agent Bert) und "Agent Bert" (Mission: Verfolge Agent Ernie)

RTEmagicC tb agent ernie 1.jpg      RTEmagicC tb agent bert 1.jpg


TravelBug "Celsius" (Mission: Temperaturmessung in allen deutschen Geocaches)


RTEmagicC tb celsius 1 01.jpg

 Nach oben

GeoKret (GK)


GeoKrety.org ist ein nicht kommerzieller, kostenfreier Service. Geokrets (oft auch Geokretys genannt) können selbst erstellt werden. Nach der Registrierung bei GeoKrety.org kann man sich dort in unbegrenzter Anzahl Identifikationsnummern zuteilen lassen, mit denen man seine GeoKrets markiert. Wie beim TravelBug kann auch als GeoKret verwendet werden, was einem gerade so einfällt: Schlüsselanhänger, Stofftiere, Taschenlampen, Münzen, Speicherkarten usw ... Der erste GeoKret hieß Pierwszy GeoKret (GK0001). GeoKrets können in alle Geocaches (egal, auf welcher Plattform diese gelistet sind) gelegt werden, aber nur in den Cachebeschreibungen bei Opencaching wird direkt angezeigt, ob und welche GeoKrets sich im Cache befinden. Geloggt werden GeoKrets auf der Website GeoKrety.org. Ausführlichere Informationen findest du auf der deutschsprachigen GeoKrety-Hilfe-Seite.

Nach oben

Geolutin


Ein GeoLutin ist vergleichbar mit einem GeoKret. Der Dienst ist kostenlos und nach der Registrierung bei Geolutins.com kann eine Identifikationsnummer abgerufen werden mit der man einen Gegenstand markiert. Obwohl der Dienst 3 Jahre älter ist als GeoKrety.org, wurde er längst nicht so gut von Geocachern angenommen - vermutlich weil die Website anfangs nur in Französisch verfügbar und wenig komfortabel war. So gibt es nach dreieinhalb Jahren erst 1237 GeoLutins.

GeoLutins werden bei GeoLutins.com geloggt, können wie GeoKrets in alle Geocaches gelegt werden, werden allerdings von keiner Geocaching-Datenbank unterstützt.

Nach oben

Traveler Tag


Auch ein Traveler Tag ist ähnlich wie ein GeoKret. Allerdings ist der Dienst nur teilweise kostenlos. Nach der Registrierung bei TravelerTags.com können bis zu 5 Identifikationsnummern kostenlos abgerufen werden, mit der beliebige Gegenständ markiert werden können. Weitere 5 Nummern kann man sich "verdienen", indem man eine Werbemail an einen Freund versendet. Zusätzliche Nummern sind kostenpflichtig. Fertige Traveler Tags können auf der Website gekauft oder vereinzelt in Geocaching-Shops erworben werden. Erhältlich sind diese als bloße Nummer, aber auch als Medaille aus Metall oder Holz (ähnlich den Geocoins) oder als Plakette (ähnlich den TravelBugs). Geloggt werden Traveler Tags bei TravelerTags.com.

Nach oben

Bookcrossing-Buch


Bookcrossing ist eine weltweite Bewegung zur kostenlosen Weitergabe von Büchern. Bookcrossing hat zwar nichts mit Geocaching zu tun, lässt sich aber sehr gut damit kombinieren.

Ein Buch wird vor der Weitergabe auf der Bookcrossing-Webseite registriert und bekommt eine eigene BCID (BookCrossing-IDentitätsnummer). Nachdem man das Buch mit einer handschriftlichen Bemerkung versehen oder ein Label eingeklebt hat, auf dem die BCID eingetragen ist, wird es an Freunde weitergegeben oder irgendwo in der Öffentlichkeit liegen gelassen. Empfehlenswert sind dabei wettergeschützte Orte, da manche Bücher über längere Zeit nicht gefunden werden. In der Regel wird dies auch in die Datenbank eingetragen, damit andere Bookcrosser gezielt auf die Suche nach dem Buch gehen können. Der Finder gibt die BCID auf der Webseite ein und kann dann nach Belieben auch noch dazuschreiben, wo er das Buch gefunden und wie es ihm ggf. gefallen hat. Dieser Kommentar wird auf der Seite des Buches gespeichert und per E-Mail automatisch an denjenigen, der das Buch registriert hat, sowie alle anderen Vorbesitzer geschickt. Auf diese Weise können Werdegang des Buches sowie die Meinungen der Leser im Internet jederzeit nachgesehen werden. Allerdings wird nicht jedes Buch gefunden; manche gelten auch monatelang als verschwunden, bis sie doch wieder mit einem Eintrag auf der Projektwebsite auftauchen, andere tauchen nie wieder auf. Das Registrieren von Büchern ist nur den angemeldeten Mitgliedern von Bookcrossing vorbehalten, einen Eintrag schreiben kann dagegen jeder als sogenannter anonymer Finder, sofern er die vollständige BCID kennt. Das Profil jedes angemeldeten Benutzers zeigt das Bücherregal. Dort sind alle Bücher aufgelistet, die von dem entsprechenden Nutzer registriert wurden, sowie alle, die er gefunden oder geschickt bekommen hat. Bei jedem Buch ist ersichtlich, bei welchem Nutzer es sich gerade befindet oder ob es an einem öffentlich zugänglichen Ort zu finden ist. Bei Bookcrossing registrierte Bücher loggt man auf Bookcrossing.com. Deutsche Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Antworten auf häufig gestellte Fragen gibt es auf Bookcrossers.de und Geoclub.


Bookcrossing-Buch "Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland"

RTEmagicC bookcrossing.jpg