Literatur News

Wir testen für euch eines der ersten Geocaching-Brettspiele weltweit.

Das Spiel, welches von René van den Berg entwickelt wurde und über den "Catch Me Games"-Verlag auf den Markt kam (weitere Infos über den Ersteller unten), trägt den Namen "Treasure Hunt"

Das Spiel ist für 2-4 Spieler konzipiert, dauert min. 45 Minuten und ist für Spieler ab 8 Jahren geeignet.

 

 

Über den Autor

Im Interview mit dem 43-jährigen Niederländer konnten wir einige interessante Fakten herausfinden:

René van den Berg, geboren in den Niederlanden und aktuell in Nijmegen lebend, sagte uns, dass er Geocaching toll findet. Im Netz ist er unter dem Nickname peltjes aktiv und hat aktuell zwei Geocaches versteckt.

Wir haben ihn gefragt, wie er auf die Idee gekommen ist, ein Geocaching-Brettspiel zu entwickeln: Das Ganze startete an einem Freitagabend im Winter, nachdem er zu Hause ein Brettspiel gespielt hatte. Da der Niederländer gerne Brettspiele und Geocaching mag, fragte er sich: "Warum machen wir eigentlich kein eigenes Brettspiel?". Dabei ergänzte er, dass das Brettspiel so ausgerichtet sei, das auch Muggel in der Lage seien, dieses Spiel zu spielen.

Wir waren natürlich auch daran interessiert, wie lange der Entwicklungsprozess von der ersten Idee bis zur Veröffentlichung betrug. Im November 2008 kam die Idee, ein Brettspiel zu entwickeln, sagte er. Der komplette Prozess betrug dabei insgesamt 3 Jahre. Im November 2011 erreichte ihn ein Haufen an Spielen, dann pausierte die Entwicklung des Spieles für ein Jahr, da er auf Auswertungen, Kreationen usw. warten musste.

Zum Schluss wollten wir noch wissen, ob er uns noch irgendwas sagen möchte. Dabei erzählte er uns, wie er auf die Namen und das Logo gekommen ist: Wie bereits oben schon erwähnt, ist der Name der Firma "Catch Me Games". Dieser Name kommt von einem der Caches, die René van den Berg ausgelegt hat ("ca(t)che me"). Der Name soll dabei zeigen, dass man das Spiel mitnehmen muss. Dabei soll das Auge auf dem Logo für einen Eyecatcher stehen und der darin rennende Man dafür, dass man sich beeilen soll. Desweiteren fügte er hinzu, dass das Brettspiel bereits in 8 verschiedenen Ländern verkauft wurde. Zum Schluss betonte er, dass es sein ultimatives Ziel war, ein eigenes Spiel zu erstellen und dabei von verschiedenen Leuten zu hören, dass diese es lieben.

 

Der Spielablauf

Das Spielbrett ist eine wilde Landschaft mit Flüssen, Wüsten, Wäldern, Wegen und Brücken. Diese Fläche ist dabei in kleine Quadrate eingeteilt, welche die unterschiedlichen Koordinaten/Positionen darstellen sollen.

Jeder Spieler hat eine/zwei Spielfigur(en) ("Explorer") mit der/denen man schnellstmöglich geheime Missionen erfüllen muss. Dabei kann man sich jederzeit in alle Richtungen bewegen. Je nach Terrain aber unterschiedlich schnell (dies geschieht durch unterschiedliche Würfel: einen für Wasser, einen für Wald, einen für Sand und einen für die Fußwege (siehe Bild unten)). Um nun die Missionen zu erfüllen, muss man unter anderem Treasurekarten sammeln, welches Rohstoffe sind (Diamant, Gold, Rubin und Saphir). Diese Treasurekarten befinden sich in den Schätzen, die sich wiederum auf unterschiedlichen Koordinaten befinden. Der erste Spieler, der seine Mission erfüllt hat und mit beiden Explorern wieder auf der Heimatposition steht, hat gewonnen.

Damit das Spiel aber nicht so eintönig ist, kann man gegen die anderen Spieler Hinderniskarten ausspielen und ihnen so einen liegenden Baumstamm in den Weg legen, eine Brücke zerstören, einen Schuh stehlen usw. Aber natürlich gibt es auch Hilfskarten wie z. B. ein Boot, mit dem man sich viermal schneller auf dem Wasser bewegen kann.

Alles in allem ist man also auf einer verrückten Geocachingtour und versucht nur seine Mission zu erfüllen, bevor die anderen dies schaffen.

 

Test/Eigene Meinung

Da sich die deutsche Anleitung über 10 Seiten erstreckt, welche ab und an ein paar Rechtschreibfehler enthält, fällt das Verständnis etwas schwer, was dazu führte, dass das erste Spiel bei uns etwas "falsch" ablief und nicht genau nach Anleitung/Plan. Da aber auf der Website des Verlages ein FAQ-Bereich (häufig gestellt Fragen) zu finden ist und der Autor gerne auch Fragen beantwortet, konnte man dennoch zur richtigen Spielweise kommen. Aber auch über die Mini-YouTube-Reihe von René van den Berg kann das Spiel schnell gelernt werden.

Wenn das Spiel erst einmal verstanden wurde (was meiner Meinung nach das einzige Manko am Spiel ist), ist es der Retter für jeden langweiligen Sonntag mit der Familie. Jeder Mitspieler braucht dabei etwas Glück und trotz alledem muss man den kürzesten und intelligentesten Weg zum Ziel finden. Dabei ist die Schadenfreude natürlich groß, wenn man einem Mitspieler kurz vor dem Ziel einen Baumstamm in den Weg legen kann.

Da es anscheinend das erste Spiel des Verlages ist, ist es natürlich noch nicht perfekt und kann somit auch nicht an große Klassikerspiele von bekannten Firmen herankommen. Wer dennoch einmal dieses Geocaching-Brettspielt ausprobieren will, welches auch interessante Grundgedanken beinhaltet wie beispielsweise die unterschiedlichen Geschwindigkeiten je nach Terrain, sollte dieses tun. Im Laden um die Ecke habe ich das Spiel bis jetzt noch nicht gefunden. Da heutzutage aber eh viel im Internet bestellt wird, kann man auf der Website von Catch Me Games die aktuelle Verkäuferliste abrufen.

EAN: 8717953068002