Literatur News

Spenden

 

Jens Freyler, Benjamin Gorentschitz, Bernhard Hoëcker, Tobias Zimmermann

Der offizielle Geocaching-Guide

Kleine Warnung vorab: Wer mit Groundspeak auf Kriegsfuß steht, sollte nicht weiterlesen. Denn das Buch soll der erste offizielle Guide sein, der Einsteigern Starthilfe gebe und selbst erfahrenen Cachern einen tieferen Einblick in die Materie biete. So weit so gut, das behaupten einige Bücher von sich – was dieses von den anderen unterscheidet: Es wurde in Zusammenarbeit mit dem „Geocaching-Hauptquartier in Seattle“, also Groundspeak, erstellt. Die Motivation dafür sei gewesen, es „Nachcachern“ leichter zu machen, als es laut Vorwort Bernhard Hoëcker hatte, der sich sein ohne Zweifel breites Wissen quasi in „leidvollen Recherchen und Erfahrungen“ selbst erarbeiten musste.

Der Aufbau ist anderen Geocaching-Guides recht ähnlich, es gibt Kapitel zur Historie von GPS und Geocaching, zur Funktionsweise, Erfahrungen beim Cachen und Cachelegen, Cachetypen usw. Müßig, das alles aufzuzählen. Inzwischen gibt es auch genügend Promis und Nicht-Promis, die über ihre Cache-Erlebnisse berichten. Insofern sind Sachbücher immer an den Stellen intereressant, an denen sie sich von ihren „Mitbüchern“ unterscheiden. Das wären bei diesem Exemplar zum einen Themen, wie der Quickstart-Guide, der abzüglich Bildern auf weniger als 4 Seiten den Rundumschlag liefert, wie das mit dem Cachen in er Praxis funktioniert; oder auch ein Abschnitt der sich des Themas „Wie tarne ich meine Cachesuche geschickt“. Zum anderen unterscheidet sich dieses Buch im hier „offiziell“ genannten Aspekt des Geoachens. Und dann ist man eben bei Groundspeak … ob sich die Geister daran scheiden, lassen wir mal außen vor. Allerdings wird man eben – bis auf Stellungnahmen, Internetseiten o. Ä. selten mal Informationen aus erster Hand „aus Seattle“ bekommen. Hier ist das der Fall: Man liest Texte von Bryan Roth, einer Besucherkoordinatorin von Groundspeak usw. Daneben berichten Reviewer von ihren Erlebnissen, man erfährt was über die Guidelines … und ja, manches gerät zur Werbeveranstaltung, z. B. wenn es darum geht, ob man eine Basis- oder Premium-Mitgliedschaft für die Ausübung seines Hobbys benötigt.

Überall im Buch gibt es QR-Codes, die weiterführende Inhalte bereithalten. Das Buch ist gut strukturiert und bietet zahlreiche praktische Gebrauchshilfen und vergleichsweise wenig „hoëckerschen Stil“. Wer einen Miniblick hinter die Kulissen in Seattle wagen will, dessen erste Bedürfnisse könnten hier gestillt werden. Wem sich allerdings schon beim Gedanken an Groundspeak die Fußnägel hochrollen: Finger weg!

traveldiary

216 Seiten

12,80 €

978-3942617055